/

 

 

 

HAUTDIAGNOSE

Eine genaue Hautanalyse  ... vor jeder Behandlung 

 

  • Videomikroskopie Hautanalyse vom Fett­gehalt und Emulsions­verhalten der Hautsekretion
  • Hautfeuchtigkeitsmessung mit dem Corneometer
  • Digitale Messung von Talg­produk­tion, Pigmentierung  (Lichtschutzfaktor), Plastizität und Elastizität der Haut
  • pH-Wert-Analyse (Säuregehalt der Haut)
  • Skin Check (Leitfähigkeit und Schichtdicke der Haut)
  • Relief Messungen mit dem Beauty Scope    
  • Ionto Skin Color zur Messung der Helligkeit und Rötung der Haut
  • Lupenleuchte (Porigkeit, Verhornung + Fehlpigmentierung)
  • Woodlampe (fluoreszierendes Schwarzlicht) zum diagnosti­zieren von Hautanomalien und Pigmentierung

 


DER ERFOLG DER BEHANDLUNG HÄNGT VON DER EXAKTEN DIAGNOSE AB:

Denn die Haut ist ein kompliziertes Organ. Deshalb lehrt unsere Schule die verschie­dens­ten Diagnose­möglichkeiten:


Abb. 1: Liegt eine trockene-, fettige- oder Mischhaut vor,  so wird diese mit der Video­mikroskopie festgestellt. Diese professio­nelle Methode wurde durch den Schulleiter John Herfs schon 1976 entwickelt. Auf dem Monitor wird ein mm2 eines Haut­abstriches für alle sichtbar dargestellt. So werden mit größt­möglicher Genauigkeit, das Emulsions­verhalten und  der Fettgehalt der Haut ermittelt. 


Als Referent der Beauty Forum Akademie in Karlsruhe, lehrt John Herfs seit 2005 nicht nur den eigenen Schülerinnen, sondern auch Lehr­kräften, Schulungs­referenten und Chef­kosmeti­kern/innen diese Analyse­metho­den. Nach seiner Auffassung ist es für die Kos­me­tik uner­lässlich diese Diagnose­art zu erlernen.

Abb. 2: Zeigt wie  die Feuchtigkeit der Haut mit dem Corneometer festgestellt wird.

Abb. 3: Das Multimeter  kann sowohl die Talgproduktion,  die Pigmentierung mit dem benötigten Lichtschutzfaktor, die Elastizität und Plastizität digital messen.

Abb. 4: Ohne ein Skin-pH-Meter  kann der pH-Wert des Säureschutzmantels der Haut nicht ermittelt werden.

Abb. 5: Vor jeder Behandlung stellt man mit dem Skin Check die Schichtdicke  und Leitfähigkeit der Haut fest.

Abb. 6: Die Relief Messungen mit dem Beauty Scope zeigt der Kundin alle Haut­ano­malien und struktu­relle Verän­derungen an der Haut. 

Abb. 7: Das Ionto Skin Color wird zur digitalen Messung der Helligkeit und Rötung der Haut eingesetzt.

Abb. 8: Die  Woodlampe (fluoreszierendes Schwarzlicht) wird zum diagnostizieren von Hautanomalien und Fehlpigmentierung verwendet.

Als eine der modernsten Schulen Deutsch­lands unter­richten wir selbst­verständlich auch in PC-Diagnostik. Die speziell ent­wickelten Software­programme sind auch für Kosmetik­institute verwendbar.